Ubisoft nimmt Stellung zur Datenschutz Panne

Auch so ein großer Publisher, wie Ubisoft, scheint nicht vor Missgeschicken gewappnet zu sein. Denn vor ein paar Tagen schrieben sie die Leute, die sich für ihren Newsletter auf der E3 eingetragen hatten, offen an, anstatt sie über den BCC (einer Blindkopie) zu kontaktieren. So brachte man, natürlich ungewollt, knapp 500 E-Mail Adressen in Umlauf, die nie den Weg in die Öffentlichkeit hätten finden sollen.

Wer wohl überraschter war? Ubisoft, die sich solch einen großen Patzer erlaubt haben und somit einiges an Glaubwürdigkeit einbüßten? Oder die armen, naiven Leute, die sich nach der großartigen Präsentation von Watch_Dogs auf der E3, gehyped in den offiziellen Newsletter eintrugen, um regelmäßig mit den neusten Infos beglückt zu werden? Wenigstens ist Ubisoft auch so ehrlich und gibt seinen Fehler zu. So heißt es: „Ubisoft nimmt den Datenschutz sehr ernst. Kürzlich nahmen wir zur Kenntnis, dass die Mail-Adressen einiger User ohne Berücksichtigung angemessener Datenschutzrichtlinien und Verfahren angehäuft wurden. Als Vorsichtsmaßnahme haben wir die Mail-Adressen aus der Marketing-Datenbank entfernt.“

„Wenn ihr möchtet, dass wir euch weiterhin über Updates und Neuigkeiten zu Watch Dogs informieren, dann aktualisiert euer uPlay-Konto. [...] Wir bedanken uns für euer Interesse an Watch Dogs und hoffen, dass wir schon bald weitere Neuigkeiten über das Spiel verkünden können.”

Aber von Einsicht oder gar einer Entschuldigung war bisher nichts zu sehen. Wie man das finden soll, kann jeder für sich selbst entscheiden.

Euer Watch_Dogs Team