Die Pistole als letzter Weg in Watch Dogs

In der aktuellen Ausgabe des Egde Magazine gibt es ein Interview mit Jonathan Morin, Creative Director Watch Dogs. Das interessanteste Detail ist dabei wohl, dass Ubisoft bewusst den Weg der pistolenlosen Konfliktlösung wählen will.

Wenn Andere auf den Spieler schießen, will er zurück schießen. Doch wir wollten ein Universum schaffen, in dem Gegengewalt nicht die einzige Lösung ist. Ich denke, dass die Herausforderung darin besteht, dem Spieler begreiflich zu machen, dass er die neuen Elemente in seine Gewohnheiten einfließen lassen muss, obwohl er eine Waffe in seiner Hand hält. Und das ist keine einfache Aufgabe.

Die Demo auf der diesjährigen E3 hat einen dieser Auswege bereits gezeigt. Aiden wird von drei Polizisten zur Aufgabe aufgefordert, verursacht jedoch lieber einen kompletten Blackout in der Stadt. In der Dunkelheit ist es ihm ein leichtes den Polizisten zu entkommen.

Wie würdet ihr agieren? Pistole oder Smartphone?

Das komplette Interview findet ihr in der aktuellen Ausgabe der Edge.