Yves Guillemot drängte auf Watch Dogs Präsentation bei E3 2012

Eigentlich sollte Watch Dogs noch nicht an die Öffentlichkeit dringen, doch der CEO von Ubisoft wollte es anders. Jonathan Morin hielt den Augenblick für verfrüht und wollte erst später mit der neuen Marke auftreten, glücklicherweise konnte er sich nicht durchsetzen.

Sie haben uns zur E3 2012 gedrängt. Wir wussten noch nicht einmal, wie die neuen Konsolen aussehen würden. 

Der führende Kopf hinter Watch Dogs hatte seine Bedenken und ließ sich dennoch auf das Drängen vom Chef drängen. Die Präsentation erntete großen Applaus, heute existiert eine stetig wachsende Fangemeinde. Die Einschätzung war also richtig, zumal sich Morin mittlerweile selbst korrigiert hat.

Yves war derjenige, der uns bei der E3 haben wollte, obwohl wir davon ausgingen verfrüht zu handeln. Mittlerweile denke ich, dass er Recht hatte.

Über diesen Schritt freuen sich seit der E3 2012 viele Fans und auch wir sind noch immer über diese Entscheidung begeistert. Wie seht ihr diesen Wink des Schicksals? Hätte Ubisoft warten sollen oder war die Präsentation genau richtig positioniert?

Quelle: videogamer.com